Made in Austria klein.jpg

Die Situation

Hartes, (=kalkhaltiges) Wasser verursacht in Ihren Rohrleitungen und an Ihren Geräten starke Verkrustungen. 

Die Folgen davon:

  • verengung Rohrquerschnitte

  • langsam fliessendes Wasser

  • Druckverluste

kalkschaden-180-001-rahmen.jpg

An Heizoberflächen wie Wärmetauscher der Heizung, elektrische Heizpatronen in Waschmaschinen- und Geschirrspülern sowie Kaffeemaschine sind diese Kalkablagerungen der Grund für hohe Energiekosten und lange Aufheizzeiten.

Hinzu kommt unansehnlichkeit von teuren   Armaturen sowie Oberflächen in Bad und Küche. Dies zu reinigen geht meist   nur mit aggressive Mittel. Die eigentlich glänzende Badezimmerinrichtung wird stumpf und unansehnlich. Alternativ kann man auch jedem Wassertropfen nachwischen. Dies ist nicht immer möglich und zudem sehr lässtig.

Je länger man aber zuwartet, etwas gegen diese Probleme zu tun, desto größer sind die Investitionen von Reparaturen an Geräten und es kann sogar mit den Jahren ein   Austausch von Rorleitungen notwendig werden.

 

Wasserhärte

Bei nur 13°dH und 150m3 Wasserverbrauch pro Jahr fliessen fast 30kg Kalkdurch unsere Rohre, Armaturen und Haushaltgeräte!

In Österreich wird die Wasserhärte in °dH (deutsche Härtegraden) angegeben. Je grösser die Wasserhärte, umso mehr neigt das Wasser zu Kalkausfällungen, einem Phänomen 
das jeder kennt, sei dies in der Pfanne als Ablagerungen oder als Kalkflecken auf glatten Oberflächen.

°dH (deutsche Härte)

Auf das Wasser bezogen gilt:

0–4 Grad dH = sehr weich
5–9 Grad dH = weich
10–13 Grad dH = mittelhart
14–18 Grad dH = ziemlich hart
19–24 Grad dH = hart
über 24 Grad dH = sehr hart

Die Wasserhärten können je nach Jahreszeit und Niederschlagsmengen sowie Anteilen an Quell-, Grund- oder Seewasser, von den angegebenen Werten abweichen.

Informationen zur Wasserhärte an Ihrem Wohnort erhalten Sie auf der Gemeinde.